Die Unterstützer von Zeit ohne Netz

Unterstützer 2018-05-15T14:07:45+00:00

Unsere Partner leben aus Überzeugung mit Zeit ohne Netz:

Maximilian Semsch
Maximilian SemschAbenteurer, Filmemacher & Referent
Vor allem beruflich nutze ich oft das Smartphone und bin im Netz unterwegs. Aber gerade auf meinen Radreisen merke ich immer wieder, dass das echte Leben doch draußen stattfindet und unendlich viele schöne Momente bietet. In abgeschiedenen Gegenden bin ich schon mal mehrere Wochen ohne Empfang und Netz und wenn ich dann nach zwei Wochen mal wieder online bin, merke ich, es ist nicht viel passiert und die Welt dreht sich immer noch.
Steffi von Pock
Steffi von PockPolospielerin, Vize-Präsidentin des deutschen Poloverbands und Unternehmerin
Offline, um on the right line zu sein und 100% geben zu können! Ob beim Sport, geschäftlich oder privat – der Kopf braucht seinen Freiraum.
Offline lässt die guten Gedanken rein!
Annika Preil
Annika PreilSchauspielerin und KiKA-Reporterin
Natürlich erwische ich mich auch oft dabei, dass ich zu viel Zeit damit verbringe, an meinem Handy zu hängen und auf sozialen Netzwerken herumzuscrollen. Aber wenn ich ehrlich bin, kann nur das echte Leben in der Natur in mir Glücksgefühle, Aufregung, Abenteuerlust und Adrenalin auslösen. Also warum meine Zeit damit verschwenden, mich nur berieseln zu lassen? Ich erLEBE lieber selbst!
Franz Faltermaier
Franz FaltermaierFotograf
Das Streben nach Kommunikation beherrschte schon seit Urzeiten die Menschheit. Indigene Völker nutzten Trommeln und Rauchzeichen. Auch das Jodeln im Alpenraum diente einst der Kommunikation. Aber haben unsere Vorfahren stundenlang gejodelt oder getrommelt?
Martina Poßberg
Martina PoßbergHochschuldozentin, Fontys International Business School Venlo/Niederlande
Nicht nur eine Matrikelnummer! Offline gehen, um meine Online-Studenten – in echt – kennenlernen zu dürfen.
Tina Krüger
Tina KrügerAmtierende deutsche Vize-Meisterin der Vielseitigkeitsreiter
Mein Sport findet draußen statt – ohne Netz:  In der Vielseitigkeit ist gegenseitiges Vertrauen die Basis, Ablenkung kann gefährlich werden und: In der Natur bekommt man den Kopf vom täglichen Einerlei frei und hat Raum für kreative und innovative Gedanken.
Gabriele Gräfin zu Castell
Gabriele Gräfin zu Castell
Boss bist Du dann, wenn DU die elektronische Kommunikation beherrscht, nicht
DIESE dich, und Du in der Lage bist sie lediglich zu Deinem Nutzen einzusetzen!!!!!
Klingt so einfach, ist es aber scheinbar nicht??!!
Benjamin Grünbichler
Benjamin GrünbichlerSuchttherapeut, Geschäftsführer von neon – Prävention & Suchthilfe
Das Internet bietet uns viele Möglichkeiten und kann unser Leben bereichern –nicht aber wenn wir uns abhängig davon machen.
Kinder und Jugendliche wachsen heute selbstverständlich mit digitalen Medien auf. Um mit Internet und Smartphone kompetent umgehen zu können, müssen unsere Kinder zu medienmündigen Menschen erzogen werden. Die Medienmündigkeit setzt allerdings Fähigkeiten voraus, die nur in der analogen Welt erlernt werden können.
Friedi Kühne
Friedi KühneSlackliner und doppelter Free Solo Highline Weltrekordhalter
Sowohl beim Highlinen, als auch in der Kommunikation mit Menschen, die einem nahe stehen, ist Vertrauen unverzichtbar. Deshalb mache ich beides am liebsten ohne Netz.
Helen Fares
Helen FaresMusikerin, Moderatorin
Mehr Achtsamkeit, Liebe und Aufmerksamkeit für unsere Familien, Freunde und uns selbst – das ist das Netz, welches wir wirklich brauchen.
Prof. Dr. Stephan Buchhester
Prof. Dr. Stephan BuchhesterDiplom-Psychologe und Professor für Wirtschaftspsychologie, Eignungsdiagnostiker,Trainer und Coach. Er ist unter anderem tätig im Institut für Verhaltensökonomie und an der FOM -Fachhochschule für Ökonomie und Management, beide in Leipzig sowie bei Chirondo.
Zeit ohne Netz stellt an erste Stelle, was wirklich wichtig ist. Zeit, die von Menschen mit Menschen gestaltet wird, der wertvollsten natürlichsten Ressource – menschliche Interaktion.
Almut Otto
Almut Ottofreie Journalistin & Buchautorin, PR Professional
Die Zeit ohne Netz gibt mir die notwendige Ruhe, um kreativ arbeiten zu können. Den Off-Modus nutze ich möglichst oft beim Spaziergang mit meinem Hund, ich brauche ihn aber auch am Schreibtisch.
Nicole Engel
Nicole EngelDipl.-Psych.
Ständig unter Strom? Schalt doch mal ab. Die Offline-Zeit mit meinem Vierbeiner lässt mich runterkommen.
Ulla Lohmann
Ulla LohmannAbenteuerfotografin und Dokumentarfilmerin
Mein Beruf als Abenteuerfotografin und Dokumentarfilmerin verlangt, dass ich mich während unserer Expeditionen jede Sekunde voll konzentriere:
Auf das Bild, die Geschichte, auf mein Umfeld und die drohenden Gefahren. Das ist nur ohne Netz möglich.
Professor Dr. Christian Montag
Professor Dr. Christian MontagLeitung der Abteilung Molekulare Psychologie an der Universität Ulm; 04/2012-09/2012: Vertretungsprofessur, Allgemeine Psychologie II, Universität Bonn; seit 09/2014: Heisenberg-Professor für Molekulare Psychologie, Universität Ulm; seit 04/2016: Agreement Professor, Universitiy of Electronic Science and Technology of China (UESTC), Chengdu, China
Forschungsinteressen:
– Molekulargenetik von Emotionalität und Persönlichkeit Psychobiologische Grundlagen des Stotterns
– Neuroökonomik
– Forschungsinteressen: Psychoinformatik, insb. der Einfluss von Internet, Mobiltelefonen und Computerspielen auf Emotionalität, Persönlichkeit und Gesellschaft
Smartphones & Co. sind weder gut noch schlecht.
Es kommt im Alltag aber auf den „smarten“ Umgang mit diesen Technologien an, um sich wieder auf das Wesentliche besinnen zu können als auch den Moment zu leben.
www.smartphone-addiction.de
Andreas Kowalewitz
Andreas KowalewitzDirigent
Schon längst haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass das Spielen eines Musikinstrumentes die Lernfähigkeit von Kindern und Jugendlichen auf nahezu allen Gebieten erhöht. Das konzentrierte Mit-Sich-Allein-Sein beim regelmäßigen Üben, das kritische Zuhören beim Gestalten einer Melodie, das körperliche Rhythmus-Erlebnis: all das trägt nachhaltig zur Entwicklung junger Menschen bei und kann durch keinen Musik-Download ersetzt werden.
Evi Brühl
Evi BrühlUnternehmerin und Deutschlands beste Polospielerin
Die schönste Zeit am Tag ist Sport , da ich dann für mein Smartphone nicht erreichbar bin.
Madeleine Rohla-Strauss
Madeleine Rohla-StraussZeit ohne Netz bedeutet real gelebtes pures Leben.
Zeit ohne Netz bedeutet, wertvolle Zeit durch das Erzählen von Familiengeschichte(n) zu gewinnen und damit Erinnerungen zu schaffen. Denn es ist wichtig, ein Bewusstsein und Gefühl bei der jungen Generation zu schaffen, die gar nicht mehr weiß, was ein Brief überhaupt bedeutet. Denn – mal ganz ehrlich – wer nimmt sich denn noch die Zeit für Geschichten oder Briefe?
Lili König
Lili KönigSängerin
Zu singen, bedeutet, auf einer bestimmten Tonhöhe zu kommunizieren. Zusammen zu singen, also im Ensemble oder im Chor, ist nichts anderes als die Bereitschaft, zuzuhören, während man singt. Aktiver Teil eines Klanges zu sein, ist ein tolles Erlebnis, es fördert die Sensibilität und die Aufmerksamkeit für andere, ohne dass man sich selbst in den Hintergrund stellt. Gemeinsam zu singen ist immer „live“ , spontan und überraschend und öffnet das Herz.
Ramona Arendt
Ramona ArendtPersonal Trainerin, Life Coach & Fitnessmodel, München
Das Wertvollste heutzutage ist nicht mein Haus, mein Auto, mein Konto …, sondern wie lange kann ich es mir erlauben, ohne Handy zu sein.
Wenn man diesen Satz wirken lässt, hat er so viel Aussagekraft. Die meisten Menschen kennen sich besser mit ihrer Cloud und den neuesten Apps aus, als mit ihrem eigenen Körper. Meine Philosophie: „Dein Körper ist dein bester Ratgeber“.
Zurück zum Ursprung nicht nur in der Bewegung, sondern auch in der Kommunikation. Das Handy verändert unser Selbstbild & Selbstwertgefühl fatal. Social Media zeigt uns rund um die Uhr Scheinwelten, perfekte Körper und zieht uns in ihren Bann. Der Nachteil, wir wissen es, kommen aber nicht davon weg.